Leistungen der privaten Krankenversicherung

Wer sich für den Eintritt in eine private Krankenversicherung entscheidet, hat meist die Qual der Wahl. Jeder Versicherer bietet die verschiedensten Tarifmodelle mit unterschiedlichen Leistungen an. Hier noch den Überblick zu behalten, fällt oft nicht leicht. Gerade die Vergleichbarkeit zwischen den einzelnen Anbietern leidet darunter. Die Belohnung für die Mühen ist eine umfassendere Gesundheitsvorsorge, die wesentlich mehr Leistungen abdeckt als die gesetzlichen Kassen und man wird als Privatpatient von Ärzten und Kliniken in der Regel bevorzugt behandelt.

Grob lässt sich der Leistungskatalog der PKV – Anbieter in mehrere Kategorien einteilen. Die freie Arztwahl gehört, neben der Zuzahlungsbefreiung für Medikamente und der Kostenerstattung für Brillen und Kontaktlinsen zu den Leistungen der ambulanten Behandlung (z. B. Depressionen Behandlung). Sollten nach dem Besuch beim Arzt operative Eingriffe notwendig werden, dürfen privat Versicherte ihr Krankenhaus selbst wählen und werden in der Regel in einem Ein – oder Zweibettzimmer untergebracht. Die stationäre Behandlung schließt das Krankenhaustagegeld genauso mit ein, wie die Behandlung durch den Chefarzt. Gerade auf eine kompetente Versorgung im Krankheitsfall sollte immer Wert gelegt werden.

Zu einer medizinischen Rundumversicherung gehört die Zahngesundheit. Ein strahlendes Lächeln liegt uns allen am Herzen. Private Krankenkassen tragen in der Regel einen höheren Prozentsatz als die GKV. Wie viel, hängt von dem gewählten Tarif ab, für Zahnersatz liegt der Eigenanteil bei circa 20%. Für Versicherte der gesetzlichen Kassen werden zum Teil 50% Zuzahlung fällig.

Wird eine Vollversicherung angestrebt, gehören in das Leistungspaket noch die Pflegeversicherung und Lohnfortzahlungen für den Krankheitsfall. Da erstere vom Gesetzgeber vorgeschrieben wird, unterscheidet sich das Leistungspektrum nicht von der gesetzlichen, wichtig ist nur das Eintrittsalter. Für Arbeitnehmer gilt auch bei einer privaten Versicherung der Grundsatz, dass 50% vom Arbeitgeber zu tragen sind. Da für Selbstständige der Anspruch auf Lohnfortzahlung entfällt, bieten die privaten Versicherer eine Krankentagegeldversicherung an. Im Fall der Arbeitsunfähigkeit tritt diese bereits nach wenigen Tagen in Kraft und sichert das Einkommen. Kann der Ausfall für längere Zeit aus dem Privatvermögen gedeckt werden, ist es ratsam, den Beginn der Zahlungen auf einen späteren Zeitpunkt zu legen und dadurch die Kosten für die Versicherung zu reduzieren.

Die Krankheitsprävention ist heute ein wesentliches Standbein des Gesundheitswesens. Private Krankenkassen kommen in eigenem Interesse für eine Vielzahl der Vorsorgeuntersuchungen auf. Anders sieht es bei der alternativen Medizin aus. Einige Unternehmen betrachten diese Form der Behandlung aus dem Blickwinkel der Schulmedizin und verweigern Zuzahlungen.

Jeder hat andere Wünsche und Bedürfnisse, die er in seiner Krankenversicherung abgedeckt sehen will. Es scheint zwar im ersten Moment relativ schwer, über die Tarife der einzelnen Unternehmen einen Überblick zu bekommen. In der Vielfalt liegt gleichzeitig die Stärke der PKV. Sollte es doch vorkommen, dass die eine oder andere Leistung zusätzlich benötigt wird, können weitere Zusatzversicherungen abgeschlossen werden. Als erster Schritt empfiehlt sich der Abschluss einer Krankenvollversicherung, um für alle Fälle richtig vorbereitet zu sein.